Jugendleistungsprüfung erfolgreich absolviert

Drei Mitglieder der Burghauser Jugendfeuerwehr traten am vergangenen Freitag zur Bayerischen Jugendleistungsprüfung an. Bei dieser Prüfung muss der Nachwuchs das Beherrschen von Grundtätigkeiten des Feuerwehrdienstes unter Zeitvorgabe unter Beweis stellen. Zu den bewertenden Disziplinen gehören unter anderem das Anlegen eines Brustbundes, Zielwurf mit der Feuerwehrleine, das Kuppeln einer Saugleitung und Zielspritzen mit der Kübelspritze.

Bereits in den Wochen zuvor hatten die Jugendwarte Anton Maier und Christian Kraus die Jugendlichen auf diese in der Jugendzeit nur einmalig abzulegende Prüfung intensiv vorbereitet.

Neben dem Einhalten der Sollzeit ist allerdings auch ein sauberes und möglichst fehlerfreies Arbeiten bei den praktischen Prüfungen wichtig. Neben dieser einsatznahen Kombination von Schnelligkeit und konzentrierter Präzision verhält es sich beim Bezug von Materie und Material ähnlich. Die beste praktische Fertigkeit hilft nämlich nichts, ohne auch theoretisches Feuerwehrgrundwissen an den Tag zu legen und bspw. verschiedene Gefahren abwägen zu können. Aus diesem Grund beinhaltet die Bayerische Jugendleistungsprüfung auch einen theoretischen Prüfungsteil, welchem sich die Jugendlichen im Anschluss stellten. Weder beim praktischen, noch beim theoretischen Teil konnte das von KBM Helmut Kreupl angeführte Schiedsrichtergespann einen Fehler nachweisen. Die Jugendlichen bestanden die Prüfung also mit Bravour. Neben Kommandant Franz Haringer und fast der kompletten Vorstandschaft zählte auch Kreisjugendwart Rupert Maier zu den ersten Gratulanten, welcher die Prüfung aufmerksam verfolgte. “Die abgelegte Prüfung ist ein lebendiger Beweis dafür, dass in der ältesten Jugendfeuerwehr des Landkreises auch im 50. Jahr ihres Bestehens weiterhin unverändert hervorragend gute Ausbildungsarbeit betrieben wird” erklärte Maier in einer abschließenden Ansprache. Großer Dank gilt Daniel Amersberger, welcher als Auffüller ohne Wertung die Gruppe vervollständigte.