Ölofen außer Kontrolle – Feuerwehreinsatz auf Burg

Datum: 1. März 2020 
Alarmzeit: 8:52 Uhr 
Art: Brand 
Einsatzort: Burg 
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen (12/1), Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (40/1), Mittleres Löschfahrzeug (47/1), Drehleiter (32/1) 


Einsatzbericht:

Ein außer Kontrolle geratener Ölofen auf der Burghauser Burg sorgte am Sonntagmorgen für einen größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Gegen 9 Uhr bemerkte ein Burgbewohner, dass der Ölofen seiner im ersten Obergeschoß gelegenen Wohnung überhitzte und diese massiv verrauchte. Nachdem er über Notruf auf seine Notlage aufmerksam machte, erreichten die Rettungskräfte nach wenigen Minuten die Einsatzstelle. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen ist man rüst- und ausbildungstechnisch umfassend auf Schadenslagen auf der historischen Burganlage vorbereitet, welche besondere Maßnahmen erfordern. Die engen Torbögen und historischen Brücken zwischen den Burghöfen machen es den Großfahrzeugen der Wehr nämlich unmöglich, tiefer in die Burganlage vorzudringen. Aus diesem Grund hält die Freiwillige Feuerwehr Burghausen eigens für die Burg eine kleine Drehleiter und ein „Mittleres Löschfahrzeug“ bereit, welche aufgrund ihrer kompakten Bauweise durch die Torbögen passen und auch hier als erstes ausrückten.

Vor Ort eingetroffen konnte eine massiv verrauchte Wohnung festgestellt werden. Während sich andere Bewohner selbst aus dem Haus retten konnten, verharrte eine eingeschränkt gehfähige Person in der verrauchten Wohnung und wurde gemeinsam von Rettungsdienst und Feuerwehr ins Freie gerettet. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz kontrollierte den Ofen mit einer Wärmebildkamera, nachdem die Ölzufuhr abgestellt wurde. Die Wohnung wurde anschließend mit einem Überdrucklüfter von giftigen Rauchgasen befreit. Nach etwa einer Stunde konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden. Die Freiwillige Feuerwehr Burghausen war mit 28 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen im Einsatz.