Küchenbrand – gleich zweimal Großalarm wegen Wohnungsbränden an einem Wochenende

Datum: 15. Dezember 2018 
Alarmzeit: 23:07 Uhr 
Art: Brand 
Einsatzort: Wackerstraße 
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen (12/1), Teleskopmast (33/1), Löschgruppenfahrzeug (41/1), Tanklöschfahrzeug (20/1) 


Einsatzbericht:

Am Wochenende wurde für die Freiwillige Feuerwehr Burghausen aufgrund von Wohnungsbränden gleich zweimal Großalarm ausgelöst. Am Freitagabend ging ein Notruf ein, dass es im Volksmund als “Hochhaus” bekannten Wohnblock in der Robert-Koch-Straße 11, zu einer Rauchentwicklung im Gebäude kommt. Wenige Minuten nach der Alarmierung erreichte die Feuerwehr mit starken Kräften die Einsatzstelle und leitete umfangreiche Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Personenrettung aus dem weitläufigen Objekt ein. Diese konnten aber schnell wieder eingestellt werden, da bei der Erkundung ein durch angebranntes Essen verursachter Entstehungsbrand in einer Wohnung im zweiten Obergeschoß als Ursache ausgemacht werden konnte. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung dem Rettungsdienst übergeben.

Am Samstagabend, gegen 23 Uhr, ging ein sehr ähnlicher Notruf ein, welcher dazu führte, dass erneut Großalarm für die Feuerwehr Burghausen ausgelöst wurde. In einem Mehrparteienhaus in der Wackerstraße soll es zu einer Rauchentwicklung im Gebäude gekommen sein. Wieder rückte die Feuerwehr mit einem großen Aufgebot an und konnte diese Mitteilung bereits beim Eintreffen am Objekt bestätigen. Aus den Fenstern einer Mietswohnung im ersten Obergeschoß drang Brandrauch. Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz gingen zur Personenrettung und Brandbekämpfung ins Gebäude vor. Der Brand konnte in der Küche der Wohnung im ersten Stock lokalisiert werden. In der betroffenen Wohnung konnten von der Feuerwehr glücklicherweise keine Personen festgestellt werden. Drei Bewohner einer darüber liegenden Wohnung machten allerdings an den Fenstern auf sich aufmerksam. Diese waren im zweiten Obergeschoß eingeschlossen und eine gefahrlose Flucht war ihnen wegen der Verrauchung des Treppenhauses nicht mehr möglich. Zur Rettung der Personen kam der Teleskopmast zum Einsatz, welcher bei derartigen Lagemeldungen standardmäßig von der Feuerwehr vor dem Brandobjekt in Stellung gebracht wird. Am Balkon konnten die drei Bewohner, inklusive einer Katze, in den Rettungskorb übersteigen und wurden anschließend dem Rettungsdienst zur weiteren Abklärung übergeben. Nachdem der Küchenbrand schnell abgelöscht werden konnte, wurde das komplette Gebäude mit einem Überdrucklüfter von giftigen Rauchgasen befreit.