Über 300 Kinder besuchen Ferienprogramm der Feuerwehr

Traditionell öffnete die Freiwillige Feuerwehr Burghausen mit Beginn der Sommerferien am ersten Samstag ihre Pforten und gab damit den Auftakt im städtischen Ferienprogramm. Trotz hochsommerlicher Temperaturen von weit über 30 Grad strömten auch in diesem Jahr über 300 Kinder mit ihren Eltern auf das Feuerwehrgelände an der Unghauser Straße, wo sich die Verantwortlichen wieder alle Mühe gaben, Einblick in den Dienst der Feuerwehr zu geben. Nach einer Begrüßung durch Kommandant Franz Haringer durften die Kinder die Atemschutzübungsstrecke durchlaufen. Dies allerdings spielerisch in sommerlich leichter Bekleidung, als bei der Feuerwehr sonst üblich unter schwerem Atemschutz und mit vollständiger Schutzkleidung. Anschließend führte der Weg durch das erst im Juni neu eröffnete Feuerwehrhaus hinaus in den Hof, wo zahlreiche Attraktionen warteten. Mitglieder der Jugendfeuerwehr demonstrierten die Wasserabgabe aus verschiedenen Armaturen und das kühle Nass sollte auch im weiteren Verlauf des Nachmittags für die nötige Abkühlung sorgen. “Uns ist es vor allem wichtig, den Kindern altersgerecht und spielerisch einen Einblick in die Feuerwehr zu geben, ohne dass der Spaß zu kurz kommt” erklärt Jugendwart Anton Maier. So konnten sich die Kinder selbst im Zielspritzen auf ein Brandhaus oder im Betätigen eines Feuerlöschers üben. Auch die mittlerweile obligatorischen Rundfahrten mit Feuerwehrautos durch das Stadtgebiet sorgten wieder für großen Andrang. Höhepunkt des Nachmittags war eine Schauübung, wo ein Verladeunfall mit einer unter einem Container eingeklemmten Person simuliert wurde. Zudem lag eine Person in einem beteiligten Fahrzeug hilflos im Laderaum, aus dem sich Rauch entwickelte. Mit Hilfe von zwei hydraulischen Winden konnte die Person unter dem Container befreit werden. Die zweite Person konnte von einem Trupp unter schwerem Atemschutz gerettet werden.

Äußerst zufrieden zeigte sich mit dem Verlauf der Veranstaltung Kommandant Franz Haringer. “Wir sind ständig um Nachwuchsgewinnung bemüht, um die Sicherheit der Bevölkerung in und um Burghausen auch künftig gewährleisten zu können”, so Haringer. Übung und Ausbildung und jährlich etwa 250 Einsätze verlangen den 93 Aktiven hohes Engagement ab. “Wir hoffen, dass wir den ein oder anderen Jugendlichen vom Tag der offenen Tür vielleicht zur Ausbildung in der Jugendfeuerwehr wieder sehen” erklärt Jugendwart Anton Maier. Die Ausbildung ist ab Vollendung des 12. Lebensjahres möglich. Interessierte sind jeden Montag ab 19 Uhr in die Feuerwehr eingeladen.